LOBO’s sparks Laser in Baku


Im Umfeld des Eurovision Song Contest realisiert LOBO ein großes Outdoor-Display mit sparks-Lasern.


Die ganze Stadt hat sich herausgeputzt für den einen, großen Event. Zahlreiche Gebäude und Attraktionen sind entstanden, um dem Eurovision Song Contest einen würdigen Rahmen zu bieten. Nie zuvor wurde um diese Veranstaltung ein auch nur annähernd vergleichbarer Aufwand betrieben.

 

Neben der beeindruckenden Showarena, der "Baku Crystal Hall", widmet sich ein avantgardistisches Gebäude dem wohl zentralen touristischen Highlight Aserbaidschans: den weltberühmten Teppichen. 70 Millionen Euro kostete das elegante Gebäude in der Form eines eingerollten Teppichs, das sich über eine Länge von rund 150 m direkt am Veranstaltungsort des ESC erstreckt.

 

Der weltweit renommierte Laserspezialist LOBO wurde beauftragt, die mit Aluminium verkleidete Fassade nachts zum Leben zu erwecken. Eingesetzt wurden zwei der mehrfach preisgekrönten Laserprojektoren der "sparks" Serie, die aufgrund ihrer einzigartigen optischen Eigenschaften unter Fachleuten als die hellsten Multicolor-Entertainment-Laser der Welt gelten.

 

LOBO's Projektleiterin Iris Schua: „Die beiden Laser erfassten gemeinsam das komplette Gebäude, wobei ein Laser die linke und ein Laser die rechte Hälfte abdeckte. Per Software wurde die Projektion derart auf die Geometrie des Gebäudes angepasst, dass der Übergang zwischen den beiden Projektionsfeldern kaum sichtbar war, obwohl solche Mehrfeld-Projektionen mit Laser um ein Vielfaches komplizierter zu bewerkstelligen sind als zum Beispiel flächig angelegte Videoprojektionen. Möglich wurde dies unter anderem dank der herausragenden Präzision und Geschwindigkeit der eingesetzten, digitalen AMP-6 Scanning Systeme, die in ihrem Bereich sicherlich Maßstäbe setzen.

 

Auf der extrem gekrümmten Oberfläche des Teppichmuseums konnten Laser ihr volles Potenzial ausspielen: während Videoprojektionen bei der Form und den Reflektionseigenschaften der Oberfläche unter den gegebenen Projektionsabständen extreme Probleme mit der Schärfentiefe gehabt hätten, zeichneten die sparks-Laser an jeder Stelle ein unverändert scharfes und brillantes Bild. Im kreativen Wechselspiel zwischen der einzigartigen Architektur und dem Thema Teppiche entstand ein abwechslungsreicher Eye Catcher der über zwei Wochen hinweg die Besucher von Baku in ihren Bann gezogen hat."

 

Und während die Welt noch auf Baku blickte, realisierte exakt zur gleichen Zeit ein weiteres LOBO-Team unter dem Einsatz von insgesamt neun Hochleistungs-Lasersystemen auf der anderen Seite des Kaspischen Meers zum Unabhängigkeitstag von Turkmenistan die Einweihung des „Alem“ Unterhaltungs-Komplexes und des gigantischen neuen Medeni Towers, der mit einem integrierten Riesenrad aufwarten kann.