Abtauchen in die dritte Dimension


Auf dem größten Stand im Laser- und Multimediabereich präsentierte sich LOBO auf der Musikmesse/Prolight + Sound mit einer spektakulären Show, echtem 3D-Sound, Hologramm-ähnlichen Projektionen zum Durchlaufen und vielen Innovationen im Lasershow-Sektor.

(VIDEOLINK)


Es war in diesem Jahr wahrlich nicht einfach, LOBO auf der Prolight + Sound zu übersehen. Genau in der Mitte der direkt an das Portalhaus angegliederten Halle 11.0 beeindruckten die Aalener Laser- und Multimediaspezialisten mit einem eindrucksvollen Stand, den man mit Durchschreiten einer Hologramm-ähnlichen Projektion des sich räumlich drehenden Firmensignets betrat. Ein beeindruckender Effekt, der mit der neusten HoloFlow-Nebelleinwand und einem konventionellen Videoprojektor erzeugt worden ist und so manchen Passanten ins Staunen versetzte.

 

Mit der neuen Multimediashow „Castillo Mystico“, die in Kooperation mit den Calren Studios und dem Europa Park entstanden ist, wurde der LOBO-Stand jede halbe Stunde zu einem zentralen Anziehungspunkt der gesamten Halle. Oft warteten die Besucher schon lange vor der Show und zum wiederholten Mal um einen der begehrten Plätze in der Mitte der Showarena zu ergattern.

 

Und das Warten lohnte sich: Mit gleich einer ganze Batterie an Hochleistungs-Laserprojektoren der neuesten Generation, einem 16m breiten Videopanorama, einer Water Screen, Feuereffekten, Duft und echtem 3D-Sound schufen die mit Auszeichnungen reich gesegneten Showdesigner aus dem Hause LOBO ein spektakuläres, multimediales Erlebnis für alle Sinne.

 

Mit „bliss“ präsentierte LOBO erstmals Diodenlaser der neuesten Generation, die dank echter Strahlüberlagerung ohne die sonst marktübliche parallele Strahlanreihung auskommen. Obwohl es sich dabei um LOBOs kleinste und preisgünstigste Multicolor-Lösung handelt, war deren Strahl in punkto Helligkeit und Güte nur schwer von dem der mehrfach preisgekrönten "sparks“-Reihe zu unterscheiden, auf deren Basis LOBO die wahrscheinlich hellsten Multicolor-Laser der Welt baut. Vorteil bei „bliss“: Die Systeme sind nicht nur als Komplettprojektoren verfügbar, sondern können als kompaktes Lasermodul auch bestehende Projektoren zu überschaubaren Kosten aufrüsten.

LOBO-Geschäftsführer Bopp: „Einmal mehr haben wir mit „bliss“ bewiesen, dass eine hohe Ausgangsleistung allein noch lange kein Garant für einen hellen Laser ist. Ich glaube wir konnten auf der Messe im Vergleich zum Wettbewerb eindrucksvoll beweisen, dass vor allem die Strahlqualität den entscheidenden Unterschied macht. Und dies mit deutlichen Vorteilen in der Helligkeits-/ Kostenbilanz.“

Darüber hinaus präsentierte LOBO erstmals das digital angesteuerte AMP-6-Scanningsystem und ein sparks Dual-Head-System im praktischen Einsatz. Zudem verdoppele LOBO die Auswahl der zur Verfügung stehenden sparks Lasermodule durch Module neuer Leistungsklassen und weiterer Grundfarben, wie Orange, Cyan und Azurblau.

 

Mit die auffälligste Innovation war jedoch der Ring aus Lautsprechern des neuartigen 3D-Soundsystems von LOBOs Kooperationspartner IOSONO, das auf der Basis der Wellenfeldsynthese arbeitet.

Bopp: „ Damit kann man in Echtzeit eine Schallquelle beliebig im Raum platzieren und um sie herumgehen. Wer dies einmal gehört hat, kann sich nur schwer wieder an 7.1-Surround-Sound gewöhnen.“

 

Passend dazu eröffnete LOBO in seinen Studios einen IOSONO-Showroom; einem der wenigen Plätze weltweit, an denen sich echter 3D-Sound live erleben lässt.

 

 

Links:

Link zum Video der Messehow