Auszug aus dem HANDELSBLATT Nr. 115


Früher kannte man den Einsatz von Lasern im Show- und Unterhaltungsgeschäft nur aus Science-Fiction-Filmen oder in Diskotheken. Ein Unternehmen aus dem schwäbischen Aalen hat "Show-Laser" weltweit auch in anderen Bereichen populär gemacht, so z.B. bei Theater-Inszenierungen.


HANDELSBLATT, Mittwoch, 18.6.97

STUTTGART. Wer einmal die atemberaubenden dreidimensionalen Strahleneffekte in allen Farben erlebt hat, die die moderne Show-Lasertechnologie bei Veranstaltungen unter nächtlichem Himmel, auf Kreuzfahrtschiffen oder bei den Wagner Festspielen in Bayreuth erlebt hat, wird den Eindruck nicht so schnell vergessen. Auf diesem Markt sieht sich die Firma LOBO electronic GmbH, Aalen, weltweit in der Position des technologischen Marktführers, wie Geschäftsführer Lothar Bopp gegenüber dem Handelsblatt sagt. Bopp gründete die Firma LOBO 1982 in Ellwangen. Anfänglich war das Unternehmen, das seit 1984 in Aalen ansässig ist, hauptsächlich als Lieferant von Diskotheken-Illuminierungen tätig; von Mitte der 80er Jahre an widmete es sich aber der damals aufkeimenden Lasertechnologie zur Erzeugung räumlicher und grafischer Lichteffekte. Bopp startete ein eigenes Forschungs- und Entwicklungsprogramm, das bis zum heutigen Tag vielfach preisgekrönte Innovationen hervorbringt.

So konnte LOBO zum Beispiel schon vor vielen Jahren aus dem normalerweise einfarbigen Laserstrahl über 16 Millionen Farbnuancen gewinnen. Den Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg erhielt LOBO 1992 für die Entwicklung eines eigenständigen Parallelrechnersystems mit acht Prozessoren, welches in Echtzeit Laser flexibel in multimediale Darbietungen aller Art einbinden kann. "Gerade die Flexibilität ist von ungeheurer Bedeutung in diesem Markt", sagt Bopp. "Unsere Kunden kommen aus allerlei Bereichen; Theater, Planetarien, Freizeitparks, Werbetreibende und Künstler fordern von uns zu Recht dezidierte Lösungen, die nicht nur irgendwie funktionieren, sondern die Spitze des technisch Machbaren in ihrem Bereich darstellen."

So hat sich LOBO immer neue Marktsegmente erschlossen, auch dort, wo der Einsatz von Show-Lasern eher verpönt war, wie z.B. bei den Wagner-Festspielen in Bayreuth. Inzwischen hat man Lasersysteme auf zahlreichen Bühnen der Welt installiert. Seit kurzem unterhalten LOBO-Lasersysteme sogar auf hoher See: Die amerikanische Reederei Celebrity Cruises ließ für umgerechnet 2 Mill. DM drei ihrer größten Kreuzfahrtschiffe mit seewasserfesten LOBO-Lasersystemen ausstatten.