Halloween-Fieber im Europapark


Mit seinem Halloween-Festival setzt der Europapark Rust neue Maßstäbe für Freizeitparks. Mit dabei: der süddeutsche Laserspezialist LOBO mit der leistungsstärksten mobilen Multicolor-Laseranlage.


31. Oktober 2003

 

Der von Hexen und Kobolden geprägte Schauder des angloamerikanischen Traditionsfests Halloween hat nun auch Europa fest im Griff.

 

In Deutschland ist schon seit Jahren der Europapark in Rust ein wichtiges Zentrum der Halloweenbewegung. Hunderte Künstler, Tausende Kürbisse, darunter auch die als Riesenkürbis getarnte Kugelachterbahn "Eurosat", dominieren zu dieser Zeit Deutschlands größten Freizeitpark. Trotz des wechselhaften Wetters sammeln sich um 18:30 Uhr auf dem Festivalgelände die Besuchermassen unter der monströsen Parabolantenne, um der Premiere des einwöchigen Halloweenfestivals beizuwohnen.

 

Was die Zuschauer hier zu sehen bekommen ist die multimediale Inszenierung der kindgerecht umgearbeiteten Geschichte von Jack o'Lantern, der mit dem Teufel um seine Seele spielt. Getragen wird die Story von einem pompösen multimedialen Arrangement von Laser, Pyroeffekten, Video, Wasserspielen und Live-Performance. Jack und der Teufel erscheinen mal per Video geisterhaft auf Wasser projiziert, mal leibhaftig auf der Bühne und schweben mitunter auch einmal scheinbar schwerelos über dem Wasserbecken.

 

Ein weiteres Highlight setzt die bekannte französische Percussiongruppe "Commandos Percu", deren treibende Rhythmen von perfekt synchronisierten Pyro- und Lasereffekten unterstützt werden.

 

Glaubt man den ersten Rückmeldungen aus einschlägigen Diskussionsforen im Internet, so erfreuen sich insbesondere die Lasereffekte größter Beliebtheit. Wie an vielen Stellen des Europaparks wurden diese vom Lasershow-Marktführer LOBO aus Aalen realisiert.

 

LOBO, bereits seit Jahren ein etablierter Partner des Europaparks in Sachen Laser, installierte hierzu unter der Bühne das größte mobile Farblasersystem der Welt: Einen Laser Truck mit einer maximalen Weißlicht-Laserleistung von knapp 60 Watt sowie zwei zusätzliche Laserprojektoren am Bühnenrand. Daneben standen vor Ort Water Screens, unzählige Umlenk- und Effektspiegel sowie funkgesteuerte Nebelgeneratoren zur Verfügung.

 

Die Produktion der Videoinhalte sowie Komposition und Arrangement der Musik stammt von Calren Music Productions; die Wasserfontänen wurden von der französischen Firma Aquatique realisiert.

 

Wer das Halloween-Festival noch selbst erleben möchte, muss sich beeilen: Die Show ist nur noch bis zum 9. November allabendlich gegen 18:30 Uhr im Europapark zu sehen.

 

 

 

 

Erste Stimmen aus dem Freizeitparkweb-Forum

"Von den Effekten und der Laser-Show selber kann man auch nur sagen, dass es viel besser nicht mehr geht, eine perfekte Abstimmung zwischen der Musik und Feuerwerk bzw. Lasern."

 

"Die Laser-Show, die musikalische Untermalung und auch das Feuerwerk sind erste Sahne."

 

"...technische Ausführung hammermässig, präzise Laser- und Feuwerwerkseffekte..."

 

"LASER Note: 1- "