ILDA Awards 2001


LOBO räumt ab beim ILDA Awards Webcast

Award's Ceremony erstmals via Internet - LOBO erneut unangefochtene Nummer Eins


Normalerweise werden die sogenannten ILDA-Awards vom gleichnamigen Weltdachverband der Showlaserindustrie (International Laser Display Association) in feierlichem Ambiente zum Abschluß der alljährlich stattfindenden Konferenz verliehen. Diese von Mitbewerbern an Mitbewerber verliehene Auszeichnung für die besten Lasershows des Jahres wird in Fachkreisen als "Oscar" der Showlaserbranche gehandelt und gilt als praktisch einzig etablierte Meßlatte für herausragendes Lasershowdesign.

 

Doch in diesem Jahr war alles anders. Aufgrund der Ereignisse des 11. Septembers ist die Konferenz in letzter Minute abgesagt und die Verleihung der ILDA-Awards kurzerhand in Form eines Webcasts ins Internet verlagert worden. Vor ihren Monitoren verfolgten die rund 150 Mitgliedsfirmen in aller Welt gebannt, wer wohl in diesem Jahr die begehrten Trophäen erhalten würde.

 

Überraschendes Ergebnis: Mit 17 von insgesamt 44 Auszeichnungen ging mehr als ein Drittel aller Preise nach Europa. Für Insider weniger überraschend war die Tatsache, dass der im süddeutschen Aalen ansässige Hersteller und Showproduzent LOBO nicht nur im dritten Jahr in Folge mehr Awards als jedes andere Unternehmen erhalten hat, sondern sogar in vier von dreizehn Kategorien jeweils die ersten Plätze belegte. Darunter nicht nur sämtliche Kategorien für Beamshows, sondern auch besonders hart umkämpfte Sparten im Grafikbereich. So ist nicht nur LOBO's Messeshow auf der diesjährigen Pro Light + Sound zur Grafikshow des Jahres gekürt, sondern auch ein Event in der Landesrepräsentation in Berlin zur besten Indoor-Show bestimmt worden.