LOBO inszeniert Giganten der Technik


LOBO liefert komplette Showlösungen für zwei große Corporate Events in Deutschland.

(VIDEOLINK 1,

VIDEOLINK 2,

VIDEOLINK 3)


September, Eisenhüttenstadt, 23:00 Uhr

Nach einem fürstlichen Essen von Sarah Wiener und einer fantasievollen Show Performance von Künstlern in UV-Kostümen, bittet Soul-Diva Della Miles die Besucher der Eröffnungsfeier der weltweit größten Papiermaschine für Wellpappe auf die Terrasse vor dem Galazelt.

Von hier bietet sich ein erhöhter Blick auf die imposante, neue Anlage von Propapier, die sich von einem Kraftwerk am einen Ende bis zur Auslieferung auf der anderen Seite über eine Länge von 2,7 km erstreckt. Zunächst scheint alles zu sein wie immer; dann plötzlich erhebt sich vor den Augen der Gäste eine von einem Helium-Ballon getragene Artistin in die Luft, die mit anmutigen Gesten das „Feuer“ im Kraftwerk entzündet. Symbolisiert durch einen gleißend hellen Laserstrahl überträgt sich die Energie auf das Hauptwerk, das in Folge zum Leben erwacht. Was zunächst aussah wie die ganz normale gläserne Fassade der Verwaltung, wird plötzlich zum Schauplatz ungewöhnlicher Vorgänge: Irrlichter schnellen durch die Räume, Blitze wandern entlang der Fassade und plötzlich geraten Decken in Bewegung und Wände stürzen ein. Dahinter die imposante Papiermaschine. Zu guter letzt versinkt die gesamte Szenerie in einem Rausch aus Licht und Farben in Form räumlicher Laserskulpturen.

Entwickelt und realisiert wurde diese spektakuläre Inszenierung in beeindruckenden Dimensionen durch das mehrfach international preisgekrönte Showdesign-Team der Firma LOBO. Viele kennen LOBO als weltweit renommierten Hersteller und Dienstleister im Showlaserbereich oder als Lieferant von Special Effects auch bei Veranstaltungen von internationaler Tragweite.
 
Was aber vor 30 Jahren als Hersteller von Lichtsteuergeräten und Lasertechnik begann, gilt für viele heute als der Ton angebende kreative Think Tank seiner Branche. Durch die einzigartige Kooperation von Designern und Ingenieuren unter einem Dach, entsteht immer wieder Neues und oft auch bisher nicht Dagewesenes.

LOBO's Creative Director Alexander Hennig: "Wir sind keine Agentur, wollen das auch nie sein. Das können andere besser. Wir sind für viele Agenturen aber Ideenlieferant und Dienstleister. Denn wir sehen unsere Stärken im synergetischen Gleichklang von Idee und Technik. Oftmals erleben wir, dass gute  Ideen geboren werden, ohne jedoch die technische Realisierbarkeit im Auge zu haben. Auf der anderen Seite sieht man manchmal neue Techniken, die ohne Sinn, Ziel und Verstand eingesetzt werden. Lange Gesichter und Enttäuschung bei Zuschauern und Kunden sind oft die Folge. Wir dagegen sehen uns als Macher; als Leute, die ganz praktisch mit der Wechselwirkung verschiedener Medien und Ausdrucksformen experimentieren und dadurch Neues schaffen. Bei der Einweihung der Papierfabrik in Eisenhüttenstadt war es eben nicht nur Building Mapping, nicht nur Luftakrobatik und nicht nur Licht und Laser, sondern ein stimmig aufeinander aufbauendes Miteinander in einem ausgewogenen, multisensorischen Erlebnis.

Und abgestimmt darauf haben wir auch ergänzende Erlebniskomponenten wie z.B. ein entsprechendes Showprogramm für das Abendessen im Zelt entwickelt. Wir sind stolz darauf, dass man LOBO keine bestimmte kreative Handschrift zuordnen kann. Sonst würden wir für unsere vielen Stammkunden schnell uninteressant werden. Keine abgewandelten Kochrezepte, sondern stetiger Wandel und das Streben nach Neuem ist unsere Devise."

Um solche Projekte in die Praxis umsetzen zu können, unterhält LOBO neben Laser-, Video- und CGI-Produktion auch eigens ein riesiges Multimediastudio. Es ist vollgestopft mit der neuesten Medien- und Effekt-Technik inklusive dutzender Projektionsflächen, einem großen Wasserbecken mit Water Screens und besonders ausgefallener Dinge, wie zum Beispiel einer 3D-Soundanlage von IOSONO auf Basis von Wellenfeldsynthese. Das ist der Spielplatz der Kreativen. Hier zeigt sich schon in der Konzeptionsphase einer Show, ob eine neue Idee wirklich funktioniert. Und hier können Kunden auch ihre Show sehen, gegebenenfalls auch korrigierend eingreifen, lange bevor vor Ort der Aufbau beginnt.



Ortswechsel, Ludwigshafen, genau 13 Tage später

Die Wirtgen Group, unter deren Dach die Baumaschinenhersteller Wirtgen, Vögele, Hamm und Kleemann firmieren, hat weltweit alle Händler und die wichtigsten Kunden auf das Werksgelände der Firma Vögele zu den "Wirtgen Group Technology Days" geladen. 3.500 Personen aus über 100 Ländern sind dem Aufruf gefolgt.

Auch hier zeichnet sich LOBO für das kreative und technische Gesamtkonzept verantwortlich, für dessen Realisierung vor Ort ein rund 50-köpfiges Team sorgt. Das beginnt mit Licht- und Spezialeffekten für den Werksrundgang, setzt sich fort mit der effektvollen Inszenierung der Exponate im Außengelände, geht weiter mit einer Multimedia-Show und dem Showkonzept im riesigen Galazelt und endet schließlich mit der sogenannten "Parade der Innovationen", bei der LOBO die innovativsten Produkte der Wirtgen Group spektakulär und in mystischem Ambiente im Zusammenspiel mit einer Feuerkünstler-Truppe, Pyro-, Feuer-, Licht- und Lasereffekten vor einer großen Outdoor-Tribüne inszeniert.

Allein schon der technische Aufwand hierfür ist immens. Eigens für diese Veranstaltung wurde eine riesige Fläche auf dem Werksgelände asphaltiert. Für die Parade entstand auf einer Fläche von rund 120 x 90 m eine Showarena respektablen Ausmaßes inklusive einer Tribüne für 3.500 Gäste. Selbst für das Zelt wurde Neuland betreten. So entwickelte die Firma Tentfox zusammen mit Deko Event ein neues, mit nur 8 Masten gestütztes Membrandachzelt mit den stattlichen Ausmaßen von 110 x 60 x 28 Metern. Hennig: “Das Zelt ist eine kleine Revolution. Entgegen anderen Lösungen dieser Größe auf dem Markt, konnten wir ohne störende Strukturen eine große zentrale Bühne mit Großbild-Projektionen und einen optimalen Showaufbau mit Water Screens, 6 Laserprojektoren und entsprechendem Licht realisieren.“
Auch bei dieser Veranstaltung blieb LOBO seiner Maxime treu, sich immer wieder neu zu erfinden. Genauso wie die proGroup, die schon drei Werke mit LOBO eingeweiht hat, erwartet auch dieser Stammkunde, dass die Outdoor-Show zwar konzeptionell auf die Indoor-Show abgestimmt ist, jedoch eine völlig andere Art von Erlebnis bietet.

Der für die Veranstaltung zuständige Marketingleiter Roland Schug: „Auf Basis der sehr guten Erfahrung aus der Vergangenheit haben wir  uns erneut für eine Zusammenarbeit mit der Firma LOBO entschieden. Die Firma LOBO mit ihrem Kreativdirektor Alexander Hennig, verstand es dabei auf herausragende Weise, unsere Wünsche und Vorstellungen aufzugreifen und in zwei Showelementen umzusetzen, welche unsere internationalen Gäste  begeisterte. Die Zusammenarbeit mit den Hauptakteuren von LOBO wurde während der rund 10 monatigen Planungszeit durch Kreativität, Termin-und Kostentreue sowie einer sehr großen Portion Kundenorientierung geprägt. Wir freuen uns heute schon auf die Gelegenheit eines Folgeprojektes mit der Firma LOBO.“